Überzahlung (Sonstiges/Verrechnung)

Wenn Zahlung und Rechnung abweichen

Für eine Zahlungsdifferenz kann es verschiedene Gründe geben. Beispielsweise hat ein Kunde – beim Ausfüllen der Überweisung einen Tippfehler gemacht. Abhängig von der Differenzhöhe – lohnt sich keine Rücküberweisung. In diesem Fall können Sie den zu viel gezahlten Betrag beim Kunden speichern und mit der nächsten Zahlung wieder auflösen.

Beispiel Zahlungseingang:

Der Kunde Müller überweist 1.150,00 EUR, statt dem offenen Betrag von 1.140,00 EUR.

Gleichen Sie die Banktransaktion über 1.150,00 EUR mit dem Beleg über 1.140,00 EUR ab und wählen Sie als Differenzgrund Sonstiges. Informieren Sie Ihren Kunden über die Zahlungsdifferenz in Höhe von 10 EUR, mit der Bitte den Betrag bei der Zahlung der nächsten Rechnung abzuziehen.

Der Kunde Müller überweist 989,00 EUR, statt dem offenen Betrag von 999,00 EUR.

Gleichen Sie die Banktransaktion über 989,00 EUR mit dem Beleg über 999,00 EUR ab. Wählen Sie im Differenzfenster die Option Verrechnung und die entsprechende Differenz zum Ausgleich, in diesem Fall sind es 10,00 EUR.



Beispiel Zahlungsausgang:

Ein Zahlendreher oder Tippfehler kann nicht nur Ihrem Kunden passieren, sondern auch Ihnen selbst beim Überweisen der offenen Lieferantenrechnung. Einfach mit der nächsten Überweisung an den Lieferanten den zu viel bezahlten Betrag vom offenen Rechnungsbetrag abziehen. Beim Abgleich der Banktransaktion mit dem Beleg dann als Differenz die Option Verrechnung wählen.

Stichwortsuche: Toleranz, Zahlungstoleranz, Differenzen, Fehlbetrag

Feedback- und Wissensdatenbank